Nussküchlein mit Mandeln und Honig

„Ein gestürzter Auflauf an Stelle einer Süßspeise: Pinienkerne und geknackte und gesäuberte Nüsse, röste sie an und stampfe sie mit Honig, Pfeffer, Liquamen, Milch, Eiern, etwas unvermischtem Wein und Öl.“[1]

So klingt die Backanleitung für römische Nussküchlein im Original. Erinnert ein bisschen an einen Funkspruch. Oder Morsezeichen. Wie man sieht ist unser römischer Küchenchef Apicius kein Freund von detaillierten Schritt-für-Schritt Anleitungen. Kurz & knapp lautet die Devise: Mengenangaben? Sind was für Amateure. Nussorte? Ach, macht doch was ihr wollt.

Genau – das tun wir auch. Denn du kannst zwischen Haselnüssen, Mandeln, Pistazien und Walnüssen wählen – da sollte doch was für dich dabei sein, oder? Ich selber bin heute irgendwie nicht in Experimentierlaune und bleibe lieber mal ganz klassisch bei Haselnüssen und Mandeln.

Hätten wir den ersten Schritt – die Zutaten – geschafft. Und jetzt? Auch die Zubereitung scheint für Apicius ganz offensichtlich selbsterklärend zu sein, denn sein Rezept endet plötzlich mitten im Satz. In den modernen Kochbüchern zur römischen Küche werden die Nussküchlein daher mal in der Pfanne als Omelett zubereitet[2] und mal im Ofen gebacken[3]. Ich finde ja: Schön anrichten lassen sich die Nussküchlein in Crème Brulee Schälchen oder als Muffins im Ofen.[4]

Vor modernen Desserts verstecken muss sich das Ergebnis auf jeden Fall nicht. Die Nussküchlein schmecken richtig würzig – und besonders süß, wenn man sie zusätzlich mit ein paar Tropfen Honig serviert.


Zutaten:

50 g gemahlene Haselnüsse
50 g gehackte Mandeln
1 kleiner Schuss Wein
1 EL Pinienkerne
2 EL Honig
4 EL Milch
1 Ei
Fischsauce (alternativ: Salz)
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten außer Pinienkerne und Olivenöl zu einem zähflüssigen Teig vermengen.
  2. Kleine ofenfeste Auflaufförmchen / Muffinförmchen mit Olivenöl ausstreichen.
  3. Teigmasse in die Förmchen füllen und bei 200° im Ofen ca. 15-20 Minuten backen.
  4. Nussküchlein mit Pinienkernen dekorieren und mit etwas Honig beträufelt warm servieren.

Lust auf noch mehr römische Rezepte? Die gibt’s auf meinem Food Blog:

Römischer Gewürzwein

Quark-Honig Kuchen mit Mohnstreusel

Spargelauflauf in Wein-Kräuter Sauce


[1] Apicius, De re coquinaria, IV, 2, 15.
[2] A. Dalby – S. Grainer, Küchengeheimnisse der Antike (1996) 139.
[3] B. Cech, Lukullische Genüsse. Die Küch der alten Römer (2013), 180.
[4] Alternativ: Muffin-Förmchen, wie es B. Cech (s. Anm. 3) vorschlägt.

PrintFriendly and PDF

2 thoughts on “Nussküchlein mit Mandeln und Honig

  1. Liebe Andrea,
    ich wollte mich mal ganz herzlich bei dir bedanken, denn im Lateinunterricht konnte ich schon mehrmals mit diesen Leckerbissen punkten. Immer, wenn wir ein „Lateinischen Frühstück“ (von uns auch nur Lateineressen genannt) machen, gehe ich auf deinen Blog und finde immer wieder etwas tolles, das ich nachkochen oder -backen kann. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.
    LG Cassy

    1. Hallo Cassy,
      vielen Dank für das tolle Kompliment! 🙂 Ich freu mich, wenn euch das Rezept geschmeckt hat. Super Idee übrigens das mit dem Lateinischen Frühstück – bei uns gab’s damals statt Nussküchlein leider nur Vokabeln zum Frühstück 😉
      VG Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.