Bärlauchsuppe mit Schafskäse Einlage

Nach meinem keltischen Rezept für Bärlauch-Quiche stehe ich heute mit Bärlauchsuppe in den Startlöchern. Warum? Weil ich nun einmal für mein Leben gern Quiche esse.

Die Idee dazu kommt mir beim Durchblättern der Zeitschrift essen & trinken. Praktisch für mich: Ich muss sie nicht selbst kaufen. Die Altpapiersammlung meiner Schwester beherbergt alle Ausgaben der – mindestens – letzten drei Jahre. Quell der Freude: Eine sehr nette Nachbarin, die es sich wohl zur Aufgabe gemacht hat, ihre etwas ausgefallenen Ernährungsgewohnheiten aus Running Sushi und Thai Curry mit bodenständiger Hausmannskost zu brechen. Bis jetzt hat die Therapie noch nicht angeschlagen.

Für mich sind Kochzeitschriften hingegen ein gefundenes Fressen – ich lasse mich gern inspirieren. Aber da „Mein bestes Suppenrezept – Ingwer-Kokossuppe mit Semmelknödel“ leider nicht sehr keltisch ist, ersetze ich die Semmelknödel mit Schafskäse und Kokos mit Bärlauch. Das sollte klappen…

Tut es auch. Meine Schwester – die testessen darf/muss/will – ist jedenfalls begeistert: Mein keltisches Rezept für Bärlauchsuppe mit Schafskäse Einlage bekommt eine Eins mit Sternchen – und ich die neue alte Ausgabe von essen & trinken.


Zutaten:

150 ml Gemüsebrühe
150 g Quark
150 ml Milch
100 g Bärlauch
50 g Feta
1 Handvoll Zwiebelringe, gehackte Walnüsse und Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

  1. Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen. Bärlauch kleinschneiden und kurz blanchieren.
  2. Quark und Milch zur Bärlauchsuppe geben und alles zusammen pürieren.
  3. In der Zwischenzeit eine Scheibe Feta abschneiden und Zwiebel, Walnüsse und Frühlingszwiebeln für die Dekoration fein schneiden.
  4. Bärlauchsuppe in flasche Schalen füllen, Feta zugeben und dekorieren.

Noch mehr keltische Rezepte? Bitteschön:

Knuspriges Ofenbrot mit Käse-Kräuter Füllung

Fruchtiger Himbeer-Minze Smoothie

Himbeer-Quark Dessert mit Haselnüssen

PrintFriendly and PDF

One thought on “Bärlauchsuppe mit Schafskäse Einlage

  1. Bärlauch mit Schafskäse zu kombinieren klingt unglaublich verlockend, ich muss das mal probieren. Superblog, gratuliere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.