Gebratener Thunfisch auf Kürbis-Zucchini-Gemüse

Wenn ich eines liebe, dann ist es: Das Meer. Schon beim Gedanken daran träume ich sehnsüchtig vom nächsten Sommer. Mir geht es dabei nicht nur um’s Planschen im Wasser – auch kulinarisch gerate ich bei meinen Urlauben an der griechischen oder spanischen Küste ins Schwärmen.

Für Fischliebhaber – ein Traum! Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie viele römische Rezepte mit Meeresfrüchten Apicius nennt. Von der Auster bis zum Tintenfisch, vom Aal bis zum Seeigel gibt es quasi nichts, was nicht auf den Tellern Roms landet. Je frischer, desto besser – und heute, in Zeiten von Kühlschank & Eisfach, ist das alles ja auch kein Problem. Aber wer hat schon Lust auf Garnelen, die gerade eine zweistündige Spazierfahrt auf dem Eselkarren hinter sich haben – bei ungefähr 30 Grad? Die elegante römische Lösung: Haltbar machen. Und zwar durch einsalzen oder trocknen.

Egal abe rob frisch oder getrocknet – aufgemotzt werden römische Fischgerichte durch intensiv-würzige Saucen. Auch bei meinem heutigen römischen Rezept – gebratener Thunfisch auf Kürbis-Zucchini-Gemüse[1] – wird gesalzen und gepfeffert was das Zeug hält. Und ich bin wieder einmal überrascht, welch herrliche Sauce man aus einer scheinbar wahllosen Zusammenstellung an Kräutern zaubern kann. Unbedingt ausprobieren!


Zutaten:

Für den Thunfisch:

2 Thunfischsteaks (à 150g)

Für die Sauce:

½ TL Liebstöckel
1 TL Koriander
1 TL Bohnenkraut
1 EL fein gehackte Zwiebeln
2 gekochte Eidotter
3 EL Rosinenwein (alternativ: 2 EL Wein und 1 EL Honig)
2 EL Essig
1 EL Olivenöl
Liquamen (alternativ: Salz)
Pfeffer

Für die Gemüsebeilage:

½ Kürbis
1 Zucchini
½ TL Kümmel
Öl
Salz

Zubereitung:

  • Wasser aufsetzen und Eier ca. 10 Minuten kochen.
  • In der Zwischenzeit Kürbis und Zucchini würfelig schneiden und in einer Bratpfanne mit Kümmel und Salz in etwas Öl anbraten.
  • Eidotter herauslösen und mit der Gabel zerdrücken. Gemeinsam mit den Gewürzen eine sämige Sauce herstellen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.
  • Eine zweite Pfanne zur Hand nehmen und Thunfischsteak von beiden Seiten braten.
  • Gemüse und Thunfisch auf einem Teller gemeinsam mit der Sauce anrichten und servieren.

Noch mehr römische Rezepte gibt es hier: 

Gurken-Sellerie Salat mit Hühnerbrustfilet

Gebratener Kürbis süß-sauer

Quark-Honig Kuchen mit Mohnstreusel


[1] Für die Sauce: Apicius, De re coquinaria, X,1,3. Für das Gemüse: Ders., IV, 2,10. Streng genommen kannten die Römer zwar keine Zucchini, da es sich biologisch aber um eine Kürbisart handelt, drückst du hoffentlich ein Auge zu 😉

PrintFriendly and PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.